Bei einem markenoffenen 1/8-Meilen-Rennen lässt Suzuki sportaffine Motorradfahrer auf einer abgesperrten Piste des Flugplatzes Mosbach gegeneinander antreten.

Weg vom reinen Konsumieren, vom navigesteuerten Abfahren vorgegebener Strecken: Motorradfahren soll wieder authentischer, härter, unmittelbarer werden. Diese Tendenz lässt sich seit einigen Jahren beobachten, und ihr ist auch die steigende Beliebtheit von Sprintrennen zu verdanken.

Das Konzept ist charmant, denn intensives Arbeiten an der eigenen Fahrtechnik ist im Gegensatz zu Rennen auf dem Rundkurs nur bedingt erforderlich. Zudem sind die Zuschauer ganz nah dran und erleben spannende Fights Mann gegen Mann – oder Frau gegen Mann oder Frau. Wie auch immer – alle Beteiligten haben jede Menge Spaß. Und das ist ja nicht verkehrt.

Nun hat also auch Suzuki ein Sprintrennen auf die Beine gestellt. Teilnehmen dürfen alle Fahrer, die einen Führerschein, ein Motorrad (muss keine Suzuki sein) und ordentliche Schutzbekleidung besitzen – die sie zum Rennen auch anlegen müssen.

Ort des Geschehens ist der Flugplatz Mosbach im Odenwald. Aus dem Stand müssen die Kontrahenten mit ihrem Bike auf der 1/8 Meile beschleunigen. Gefahren wird im KO-System. Immer zu zweit, bis der Sieger feststeht.

Wie der Name Night Run schon vermuten lässt, findet das Sprintrennen – zumindest hauptsächlich – bei Dunkelheit statt. Und zwar am 7. Oktober 2017 ab 16.30 Uhr. Voranmeldungen sind nicht mehr möglich, vor Ort kann aber noch nachgemeldet werden.

Weitere Informationen

Das Foto zeigt das Suzuki Conceptbike Fatmile bei einem Sprintrennen im Rahmen des Festivals Glemseck 101.